Besuch der LFK-Nähfrauen: eine jahrelange Tradition geht - leider - zu Ende!

Die Stimmung der Fasnachtsmeister bei den LFK-Nähfrauen - liebevoll auch "Schnurpfiwyyber" genannt - war in diesem Jahr etwas getrübter. Ob dies damit zu tun hatte, dass die beiden Zunftmeister mit Abwesenheit glänzten? Eher weniger. Aber: nach über 35 Jahren geht die traditionelle Ära der LFK-Nähfrauen zu Ende. Mitunter durch die Tatsache, dass sich die Fasnachtskleider und -Bedürfnisse in den letzten Jahren und Jahrzehnten erheblich geändert haben: waren noch vor zwei, drei Jahrzehnten die "Fötzali-Chleider" voll im Trend, wurden nun eher bunte, glänzende Hosen / Jacken oder Tierdesigns nachgefragt. Aber eben auch nicht mehr so, wie Jahre zuvor - leider werden immer mehr im Internet lieblose Hödali-Chleider gekauft, weshalb sich die Nähfrauen selber in Rente schicken wollten.

 

...und sie hüllten sich in seltsame, farbige Gewänder...

Aber zum Erfreulichen: dieser Umstand tat der Stimmung bei den Schnurpfiwyyber keinen Abbruch. Als Dankeschön für den unglaublichen Chrampf der 8 Ladies - sie starten jeweils nach den Sommerferien und lassen ihre Nähmaschinen jeden Montag-Abend rattern - überreichte der einzigartige LFK-Präsident Mäsi Manetsch nicht nur salbungsvolle Dankesworte, sondern auch noch einen schönen Hüüchler-Bäse. Und schwuupps hüllten sich die LFK-Huereaffe in die schönen Gewänder - und gewisse Herren wollten die Stoffe erst gar nicht mehr ausziehen.

 

Zum letzten Mal am Fasnachtsmäärt 2018: Original-LFK-Nähfrauen-Kleider

Und so werden am Fasnachtsmärt vom Samstag, 03. Februar bzw. an der Usgüüglete vom Dienstag, 06. Februar 2018 letztmals die kreativen Kleider der Nähfrauen zu kaufen sein.

 

In diesem Sinne: ein rüüdig herzliches Dankeschön, liebe LFK-Schnurpfiwyyber, für den tollen, jahrelangen Chrampf! Wir werden Euch - und auch diesen Traditionsabend in Eurem Nähbunker - vermissen; wir wissen aber auch, dass wir Euch in anderer Funktion im LFK immer wieder sehen und begrüssen können.

 

HERZLICHEN DANK!

 
 

Fotos von Heinz Steimann