Schmotzige Donnschtig, 08. Februar 2018 - das Fasnachtsfieber bricht aus! Bombastischer Start von der Tagwache, dem Zmorge der Zunft zu Safran und Fritschizug.

 

Das Kribbeln frühmorgens ist unbeschreiblich. Den Nauen der Zunft zu Safran erblickt man in der Ferne, mit Fackeln beleuchtet, im Luzerner Becken gondelnd. Eine gespenstische Ruhe - und dann, punkt 5 Uhr: der fantastische Feuerwerksbogen mit dem Urknall, die Fritschifamilie beginnt zu tanzen, die Guuggemusigen lassen's ebenfalls krachen - die Fasnacht bricht aus!

 

Anschliessend bahnt sich der Zug mit dem Fritschivater 2018 und Zunftmeister zu Safran Fredi Meier und seinem Gefolge durch die Menge, mit Ziel Kapellplatz. Zehntausend Menschen kreischen, wenn sich die Fritschifamilie, angeführt vom Zunftnarr, auf dem Podium des Fritschibrunnens präsentiert, um mit dem Auswerfen der Orangen zu starten. Und dann: DE FÖTZALIRÄÄÄGE!! Ein Phänomen dieser Effekt, man kann sich ob dem Knall und dem Schneesturm von Papierfötzali gar nicht sattsehen. Brüeeeleee!

 

Gemütlicher geht's dann in der Kornschütte beim Zmorge der Zunft zu Safran zu und her. Wobei: kaum gestärkt, wird Polonaise getanzt und ausgelassen gefeiert. Mit dem "Fritschizug" zieht der ganze Tross der Zunft zu Safran am SchmuDo-Morgen durch die Altstadt, um so beispielsweise beim Theater der Moggetätscher aufzuwarten, oder auch ein Besuch auf dem Franziskanerplatz. Um zu guter Letzt - der Hunger naht bereits wieder - sich im Schweizer- alias Fritschihof für den Fritschiumzug zu stärken.

 
 

Fotos von Heinz Steimann