Der traditionelle LFK-Schalander-Empfang in der Brauerei Eichhof -
oder: Wenn sich die Fasnachtsgewaltigen ein erstes Mal treffen.

Dieser Traditionsanlass steht in der Agenda der köfferlifasnächtelnden LFK-Huereaffe ganz weit oben. Denn mit dem traditionellen LFK-Schalander-Empfang in der Brauerei Eichhof begegnen sich die frisch gewählten Zunftmeister mit den bereits ins Amt gehievten Gesellschaftsvorstehern ein erstes Mal. Oder doch bereits zum Zweiten...?

 

pf. Mit der Tatsache, die Fasnacht ein bitzeli später stattfindet (SchmuDo ist ja bekanntlich am 28. Februar 2019), hat sich auch die Vorfasnachts-Agenda etwas verschoben. Und so begegneten sich die LFK-Meister und -Präsidenten bereits am 12. Januar 2019 anlässlich der Zunftmeister-Inthronisation in der Stadt Kriens. Stadt Kriens? Tatsächlich darf sich ja der ehrenfeste Gallivater René Flad erster, Krienser Stadt-Gallivater nennen!

 

Grosszügige Schalander-Tradition der Brauerei Eichhof

Aber zurück in den Schalander. Seit einigen Jahren sind an diesem Anlass, neben besonderen Gästen von Fasnachts-Organisationen wie die Vereinigte oder die Kult-Urfasnächtler, auch die Medien eingeladen. Eine scharfsinnige Frage einer Journalistin, wie alt denn diese Tradition sein, konnten selbst langjährige LFK-ler nicht schlüssig beantworten.

 

Nun, Ende der 50er-Jahre pflegte der seinerzeitige Eichhof-Direktor Walter Dubach sen. mit dem LFK-Präsidenten von 1953 und Zunftmeister der Zunft zu Safran und Fritschivater 1956 Franz Hochstrasser eine enge freundschaftliche Beziehung, und daraus erfolgte die erstmalige Einladung des Fritschivaters und des Wey-Zunftmeisters mit deren Weibeln ins "Stärne-Stübli" der Brauerei Eichhof. Dies mit dem Zweck, sich bei einem Imbiss und etwas Gerstensaft besser kennen zu lernen und sich auf die kommende Fasnacht zu freuen. Gegen Ende der 60er-Jahre wurden auch die Gesellschaftspräsidenten und das gesamte LFK in den alten "Schalander" eingeladen. Bereits damals war denn auch das Menü dieses Abends festgelegt: eine in einem Bierhumpen gefüllte, feine Gulaschsuppe.

 

Mit dem Schalander-Umbau in den 90er-Jahren dislozierte dieser Anlass während der Bauzeit 1995 und 1996 ins benachbarte Betagtenzentrum Eichhof, und seit 1997 findet dies nun im gewohnten Rahmen im heutigen, neuen Schalander statt.

 

Schweiz vs. Belgien 5:2

Unglaublich grosszügig zeigt sich alljährlich die barmherzigen Gastgeber der Brauerei Eichhof (bzw. natürlich Heineken). Seit diesem Sommer ist Bart de Keninck, seit letztem Sommer Managing Director von Heineken Schweiz. Der gebürtige Belgier verglich denn auch in seiner stimmungsvollen Ansprache die Schweiz mit Belgien, und endete schliesslich mit 5:2. Irgend eine Zahlenkombination, die er im letzten Herbst auf der Luzerner Allmend, bei diesem (für uns Schweizer!) tollen Spiel noch schwach in Erinnerung hatte, aber nach dem 0:2 für Belgien schlicht ausblendete.

 

Launige Ansprachen der Meister und Präsidenten

Gespannt durfte man insbesondere auf die "Erstlinge" mit ihrem Schalander-Auftritt sein. Der grossartige und jubilierende MLG-Präsident liess seinen Gedanken freien Lauf, wie es ihn - den gelernten Berner - nach Luzern und damit zur Fasnacht verschlug, und weshalb er die Farben gelb-rot präferierte, und dennoch bei der MLG eintrat. Der ehrenfeste Zunftmeister zu Safran und Fritschivater Reto Schriber - notabene ein LFK-Altherr und mit dem Schalander-Prozedere bestens vertraut, stellte sich nicht als Bettwaren-, denn als Saunafabrikanten vor. Seine Firma ist übrigens an der schönen Autobahn A2 gelegen (und hat am Montag NICHT geschlossen...). Routiniert, weil bereits zum 2. Mal in seiner Funktion als hochwohllöblicher Dominus der Fidelitas Lucernensis Erwin Kretz, der sich auf seiner Abschiedstour im LFK wähnte. Der ehrenfeste Wey-Zunftmeister Hebi Lörch erzählte, wie er im August für dieses Amt angefragt wurde, und dann noch Zeit zum Überlegen hatte (gäll, liebe Fritschivater Schriibi...!!). Dass es aber dann doch noch etwas Jägermeister brauchte, als er seine liebe Frau von diesem Amt überzeugen musste. Und der ebenfalls frisch inthronisierte Gallivater René Flad klärte die Huereaffen noch auf, dass er wohl erster Stadt-Gallivater, dann aber doch (noch) nicht zum Amt als Krienser Stadtpräsident schielen würde.

 

Elvis-Revival im Schalander?

Natürlich, es war nicht der Echte! Aber der Comedian "Dä Hans" aus Züri zeigte sich als musikalisches Multitalent und überzeugte mit gewaltigem Stimmorgan. In seinen drei Auftritten switchte er virtuos zwischen Kuhglöcklein-Geklimper, Elvis- und Johnny-Cash-Parodie - mal mit Gitarre, mit Alphorn, bluesig mit Schnörre-Giigge und vielem mehr.

 

Durch den Abend führte sehr elegant der LFK-Vizepräsident Roli Fischer, sodass Mike Hauser einzig beim Auftritt der "Hauser-Bründler"-Doubles der MLG etwas zusammenzuckte. Einzig an der Physiognomie dürfte noch etwas gefeilt werden...

 

Trocken wurde es definitiv nie, auch hierfür sorgten sehr aufmerksam die fleissigen Bienchen der Brauerei Eichhof. Letzteren gilt nochmals ein rüüdig herzliches Dankeschön für die grosszügige Einladung und für diesen tollen, wiederum unvergesslichen Abend. Die Fasnacht 2019 ist definitiv lanciert!

 

PS: Ein herzliches Dankeschön geht natürlich auch an unsere Partner der schreibenden, sprechenden und filmenden Zünften! Schön, dass Ihr gekommen seid, und das LFK und somit alle Fasnächtler mit schönen Stimmungsberichten auf die kommende Fasnacht "heiss macht"!

 

> Bericht Tele1 - Zentralschweizer Fernsehen

> Bericht Radio Pilatus

> Bericht Luzerner Zeitung

> Bericht Radio Central

> Bericht Marktindex

 
 

Fotos von Heinz Steimann