über uns:

 
 

Das LFK - Lozärner Fasnachts-Komitee

 
 

Die Luzerner Fasnacht ist der grösste jährlich stattfindende Anlass der Stadt Luzern und der Zentralschweiz. Die Fasnacht beginnt am Schmutzigen Donnerstag («Schmotzige Donnschtig») um 5 Uhr morgens mit dem Urknall. Ein Nauen mit Bruder Fritschi, der Fritschene und seiner Fritschifamilie an Bord fährt vom Vierwaldstättersee in Luzern am Schweizerhofquai ein.

Bruder Fritschi ist das imaginäre Oberhaupt der grössten und ältesten Zunft Luzerns, der Zunft zu Safran (um 1400 gegründet). Der «Urknall», eine sehr laute Detonation, gibt den Guuggenmusigen und allen Fasnächtlern das Signal zum Start der Fasnacht.

Der Fritschivater und Zunftmeister der Zunft zu Safran empfängt den Bruder Fritschi und geleitet ihn zum Fritschibrunnen auf dem Kapellplatz. Begleitet werden sie von Ehrengästen, der Fritschifamilie (Fritschene, die Frau von Bruder Fritschi, mit Narr, Bajazzo, Kindsmagd und Bauern) sowie von Harsthornbläsern und einigen Guuggemusigen. Auf dem Kapellplatz treffen sich anschliessend die tausenden, morgendlichen Fasnächtler zum «Fötzelirääge» (explodierende Säcke mit Zeitungsschnipsel über der Menschenmenge) und dem traditionellen Orangenauswerfen rund um den Fritschibrunnen.

 

Am Nachmittag des Schmutzigen Donnerstags findet der erste von zwei – vom Lozärner Fasnachtskomitee (LFK) organisierten – grossen Umzügen statt. Auf der Umzugsstrecke präsentieren sich die Zünfte und Gesellschaften der Stadt Luzern, Guuggemusigen und weitere Gruppierungen mit Wagen, auf denen kleine Bühnen aufgebaut sind. Dort werden aktuelle Ereignisse politischer und gesellschaftlicher Natur persifliert. Immer mehr befinden sich aber auch Phantasie-Sujets darunter, bei denen vor allem die handwerkliche Kunst beim Bau des Wagens und der Masken («Grende») im Vordergrund steht.

Der zweite wichtige Tag ist der «Güdis-Mäntig». (der dem deutschen Rosenmontag entspricht) Dieser Tag steht im Zeichen der Wey-Zunft. Nach dem Orangenauswerfen auf dem Kapellplatz am Morgen findet auch am Nachmittag der Umzug statt, der bis auf einen Wagen (der Wagen der Wey-Zunft anstelle des Fritschiwagens der Zunft zu Safran) gleich ausfällt wie am Schmutzigen Donnerstag.

 

Ein weiterer Höhepunkt der Fasnacht ist der «Monstercorso» am darauf folgenden Güdisdienstagabend, bei dem alle Luzerner Guuggemusigen, welche sich im Dachverband der "Vereinigte" Luzern zusammengeschlossen haben, einen riesigen Umzug durchführen. Das Ereignis gestaltet sich als ein einziges, wild-rhythmisches Dröhnen der Blas- und Schlaginstrumente in einer ausgelassen tanzenden, wogenden Menschenmenge.

 

Als jüngster Fasnachtstag etabliert hat sich der "Rüüdige Samschtig", zwischen SchmuDo und Güdismäntig. Dieser Tag steht ganz im Zeichen der fasnächtlichen Gemütlichkeit, ein buntes Fasnachtstreiben in der Altstadt bei den vielen Wagen der Guuggemusigen und Wagengruppen.

 

LFK-Präsident mit Weibel

 

 
 
 

Der LFK-Präsident 2018/19

 
 

An der traditionellen Übergabesitzung des Lozärner Fasnachtkomitees LFK übernahm Mike Hauser das präsidiale Zepter von Marcel Manetsch. Und: blickt zusammen mit seinem Weibel Martin „Kari“ Bründler auf ein besonderes, jubilierendes Fasnachtsjahr.

 

pf. Der 46-jährige Mike Hauser ist seit 2006 Mitglied der Maskenliebhaber-Gesellschaft Luzern. Im Lozärner Fasnachtskomitee führte er das Fiko (Finanzkomitee) und zeigte sich in den letzten Jahren mitverantwortlich für die Fasnachtsplakette. Die vergangene Fasnacht unterstützte er seinen Amtsvorgänger Marcel Manetsch als Vizepräsident. Mike Hauser ist verheiratet mit Gabriela und Vater vom 9-jährigen Jonas. Zusammen mit seinem Bruder Patrick, welcher das Amt als LFK-Präsident bereits 2016 innehatte, führt er in der 5. Generation das traditionelle Hotel Schweizerhof in Luzern.

 

„Fäschte – jubiliere – Fasnacht mache“

Ein eigentliches Motto will sich Mike Hauser in seinem Präsidialjahr nicht auf die Fahne schreiben. Mitten in der Stadt Luzern aufgewachsen, wurde er schon seit Kindsbeinen vom Fasnachtsvirus infiziert. In seiner Jugendzeit spielte er in einer Band Schlagzeug, und so war es naheliegend, dies auch an der Fasnacht zu tun. Mit 16 einige Jahre bei der Müsali-Musig, und seit 1993 trommelt er bei den Noteheuer auf dem Schlagzeug, mittlerweile bei der Alten Garde der Noteheuer.

 

Mit dem Eintritt in die Maskenliebhaber-Gesellschaft Luzern MLG „chrampfte“ Mike Hauser 6 Jahre im Umzugskomitee der MLG. Sein Weg im LFK führte erst ins Maskenkomitee, nachher war er im Fiko unter anderem verantwortlich für die LFK-Fasnachtsplakette. Diese wird 2019 ganz im Zeichen des 200 Jahr-Jubiläums der MLG sein, soviel sei schon heute verraten. Offiziell vorgestellt wird die Plakette am Samstag, 10. November 2018.

 

Auf das MLG-Jubiläumsjahr freut sich Mike Hauser besonders, aber auch sonst jeden Moment der Fasnacht zu geniessen, einzutauchen und unterwegs zu sein – eben „Fasnacht machen“. Viel Bodenständigkeit und Geselligkeit, die zur Fasnacht passt.

 

Mit siamesischem Zwilling an der Seite?

Im Präsidialjahr wird Mike Hauser von seinem jahrelangen Freund und  Kompagnon Martin „Kari“ Bründler als Weibel begleitet. Kennengelernt haben sich die beiden vor Jahrzehnten auf der Luzerner Allmend, beim FCL-Totomat. Fast wie siamesische Zwillinge geleiten sie sich seither durchs Leben: die gemeinsamen Jahre bei den Noteheuer, über 20 Jahre im OK Lucerne Blues Festival, ob als Trauzeuge beziehungsweise Tafelmajor bei des andern Hochzeit – oder letztlich auch der gleichzeitige Eintritt zur MLG und später ins LFK. Schon damals waren sich die Herren Hauser und Bründler einig: „Der eine wird Präsident, der andere Weibel“ – und so freuen sie sich auf die für sie besondere Fasnacht 2019.

 

 

Übergabe der LFK-Insignien

Der neue LFK-Präsident wurde nach einem Umzug durch die Altstadt auf dem Kornmarkt vor grossem Publikum in sein Amt eingesetzt. Der Präsident der MLG Linus Gähwiler übergab Mike Hauser die Insignien wie Präsidentenkette und LFK-Zepter, den Chnorri-Marroni. Er wünschte ihm und seinem Weibel eine rüüdig verreckte und besondere Jubiläums-Fasnacht 2019. Fast in seinem Wohnzimmer, dem Schweizerhof, konnte der LFK-Präsident mit Freunden und Gästen auf sein Präsidialjahr anstossen.

 

Mike Hauser

LFK-Präsident 2018/19